Neuigkeiten von der Projektgruppe Seniorinnen und Senioren

Mia san dabei! Faschingsveranstaltung für Seniorinnen und Senioren

Die Tanzgruppe der Garde Gammelsdorf begeisterte die Zuschauer.
Gardetanzgruppe mit Hofstaat der Garde Gammelsdorf. Foto: Thomas Maurer
Die Jugendgarde Lerchenfeld bei einer ihrer Einlagen. Foto: Thomas Maurer
Showtanzgruppe der Garde Gammelsdorf in einer dreistöckigen Formation.
Die Showtanzgruppe der Garde Gammelsdorf begeisterte mit akrobatischen Darbietungen. Foto: Thomas Maurer

Am Sonntag, 12. Februar 2017, fand in der Luitpoldhalle zum zweiten Mal eine  von der Projektgruppe „Seniorinnen und Senioren“ organisierte Faschingsveranstaltung statt.

Viele Gäste waren der Einladung - teils kostümiert - gefolgt und verlebten einen schönen, von Susi Leitl moderierten Nachmittag, mit einigen Höhepunkten.

Die Jugendgarde Lerchenfeld präsentierte zu Beginn nicht nur den Gardemarsch sondern überreichte auch einen Orden u.a. an Bürgermeisterin Eva Bönig, Sozialreferentin Waltraud Heinlein-Zischgl und Max Riemensperger der für die Bewirtung der Gäste zuständig war.

Im Anschluss zeigte die Jugendgarde Lerchenfeld bei einem Showtanz, mit viel Rhythmusgefühl, ihr Können. Für ihre Darbietungen, die sie in Eigenregie einstudiert hatten, erhielt die Garde den verdienten Beifall der Gäste.

Zur guten Stimmung trug auch „Das Duo“ Günther Ebner und Hubert Schmitt mit seiner Tanzmusik bei. Die Tanzfläche war immer gut besucht.

Höhepunkt der Veranstaltung war sicherlich der Auftritt der Narrhalla Gammelsdorf. Angeführt von  dem Prinzenpaar, Andrea Gebler und Christoph Glück mit ihrem Hofstaat absolvierten die Garde- und Showtanzgruppe ihre Auftritte. Mit frenetischem Beifall wurden die Tänzerinnen und Tänzer vom Publikum verabschiedet.

"Mit Sang und Klang in den Herbst" - Eine Erfolgsgeschichte!

Viele Senioren schwangen das Tanzbein.
Günther Ebner und Hubert Schmitt spielten für die begeisterten Senioren zum Tanz auf. Foto: Birgit Gleixner
Die Gesangsgruppe "Stark über 18".
Die Gesangsgruppe "Stark über 18" unterhielt die Seniorinnen und Senioren. Foto: Birgit Gleixner

Zum dritten Mal hatte die Projektgruppe Seniorinnen und Senioren des AGENDA21 und Sozialbeirat zu einem Nachmittag der Begegnung unter dem Motto "Mit Sang und Klang in den Herbst" eingeladen. Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher hat wie in den beiden vergangenen Jahren die Schirmherrschaft übernommen. Die teilnehmend Gruppen, wie die Gesangsgruppe "Stark über 18", Freising, die Männergesangsgruppe Trio "Hopfengold", Gammelsdorf, der Holledauer Jägerchor, Holledau, der Trachtenverein Almrausch - Edelweiß, Freising zeigten sich in hervorragender Form und boten den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm. "Das Duo" Günther Ebner und Hubert Schmitt aus Freising sorgte mit ihrer Tanzmusik, vom Walzer bis zum Twist, für gute Laute und eine gefüllte Tanzfläche. Die Sprecher der Projektgruppe Hilde Meindl und Helmut Hoof hatten die Gäste begrüßt und dankten den Sponsoren, die es möglich gemacht hatten, dass die Besucher keinen Eintritt entrichten mussten. Nach einem launigen Grußwort von Bürgermeisterin Eva Bönig führte Susi Leidl gekonnt durch das Programm. Dank galt auch Renate Gärtner für die Herstellung der Tischdekoration die für eine gute Atmosphäre in der Halle sorgte. Ein Dankeschön ging auch an den Hallenwirt Max Riemensperger und sein Team für die Unterstützung und vor allem für die soziale Preisgestaltung.

Lebensfreude im besten Alter

Titelbild des Wegweisers "Lebensfreude im besten Alter" der Stadt Freising
Titelblatt des Wegweisers "Lebensfreude im besten Alter"

Die Projektgruppe Seniorinnen und Senioren hat die Informationen zusammengetragen, die der aktuelle Seniorenwegweiser der Stadt Freising für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger enthält. Der Wegweiser "Lebensfreude im besten Alter" ist kostenlos erhältlich in der Stadtbibliothek, im Treffpunkt  Ehrenamt sowie bei der Caritas, Bahnhofstr. 20, der Prinz-Ludwig-Apotheke, der Sonnenapotheke und bei Rattenhuber. Clemensänger-Ring 3. Hier kann er eingesehen werden.

Wohnen für Hilfe

Flyer Wohnen für Hilfe

Auf Anregung der Projektgruppe gibt es nun auch in Freising "Wohnen für Hilfe". Die Idee dahinter: Wohnpartnerschaften zwischen Jung und Alt zu vermitteln. Beispielsweise zieht ein Student bei einem älteren Mitbürger ein und verpflichtet sich, statt einer Miete pro Quadratmeter Wohnraum je eine Stunde Unterstützung in Haus oder Garten (keine Pflege!) zu leisten. Vermittelt und begleitet werden die Wohnpartnerschaften von Wohnberater Martin Gerstenberger im Landratsamt Freising. Genauere Informationen finden Sie im Flyer "Wohnen für Hilfe" und auf der Homepage des Landratsamts Freising.

Freisinger Vorsorge-Leitfaden

Die Projektgruppen-Sprecher Hilde Meindl und Helmut Hoof stellen zusammen mit Robert Zellner Leiter des Amts für soziale Angelegenheiten, den Vorsorgeleitfaden vor.
(v.l.) Hilde Meindl und Helmut Hoof (Projektgruppen-Sprecher) mit Robert Zellner (Leiter des Amts für soziale Angelegenheiten)
Freisinger Vorsorge-Leitfaden mit Inhaltsbeispiel Vollmachten/Verfügungen
Freisinger Vorsorge-Leitfaden

Am 8. Juni 2015 wurden der neu gedruckte Vorsorge-Leitfaden der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Vorsorge-Leitfaden ist gegen eine Schutzgebühr von zwei Euro erhältlich bei:

Stadt Freising, Amt für soziale Angelegenheiten, Verwaltungsgebäude Amtsgerichtsgasse 6, 1. Stock, montags von 8.30 bis 12 Uhr, dienstags mit freitags von 8 bis 12 Uhr, donnerstags zusätzlich von 14 bis 17.30 Uhr; weitere Sprechzeiten nach tel. Vereinbarung unter  Tel. 54-4 31 01;

„Treffpunkt Ehrenamt“, Außenstelle des Amtes für soziale Angelegenheiten der Stadt Freising, Haus der Vereine, Major-Braun-Weg 12 (dienstags und mittwochs von 10 bis 12 Uhr, donnerstags von 15 bis 17 Uhr sowie nach tel. Vereinbarung unter Tel. 54-4 31 31;

AWO, Kölblstraße 2;

Caritas, Bahnhofstraße 20;

Seniorentreff Lerchenfeld, Pfarrheim St. Lantpert, Kepserstraße 26, mittwochs von 14 bis 16.30 Uhr;

Seniorentreff Neustift, Pfarrheim St. Peter und Paul, Ignaz-Günther-Straße 7, donnerstags von 14 bis 16 Uhr;

Senioren- und behindertenfreundliches Einkaufen

Die AGENDA21-Projektgruppen Menschen mit Behinderung und Seniorinnen und Senioren haben gemeinsam das Projekt

"Senioren- und behindertenfreundliches Einkaufen in Freising"

entwickelt. Nähere Informationen über das Projekt und über die Bewertungskriterien bieten der Leitfaden für Mitarbeiter/innen im Service und Verkauf sowie der Bewertungsbogen zur Zertifizierung.

Nach oben

Schnellfinder

Newsletter

hier anmelden

Veranstaltungskalender

Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Fahrplanauskunft

Start:
Ziel:
um:
:Uhr
am:
..