Stadtmuseum / Fliegendes Museum / Seit 1890 / Kontakt

Das fliegende Museum

Das Asamgebäude wird saniert – das Stadtmuseum ist ausgeflogen. "Zwischenlandungen" finden statt, mit kleinen Präsentationen, Vorträgen, Führungen und Publikationen.

Aktuell

Museumsobjekt

Heilig Abend, 24. Dezember 2018
Haus der Vereine, Major-Braun-Weg 12
Treffpunkt 11 Uhr vor der Pallottiner-Kirche

Warten aufs Christkind

Wir lesen die Weihnachtsgeschichte und betrachten die große afrikanische Krippe im Depot des Stadtmuseums.

Für 6-12jährige und auch ältere Krippenfreunde
Durchführung: Dr. Ulrike Götz

Der rollende Koffer

Für Schulklassen und andere interessierte Gruppen bietet das Stadtmuseum Freising während seiner Schließzeit ein stadtgeschichtliches Programm aus dem Rollkoffer an.
Der erste Koffer steht unter dem Titel STADTBEFESTIGUNG. Das Thema wird anhand unempfindlicher originaler Objekte aus dem Museumsbestand sowie von Bastelbögen und weiterem Lehrmaterial mit den Teilnehmern erarbeitet. Dauer ca. ¾ Stunde.

Termine nach Absprache:
stadtmuseum©freising.de

Unkostenbeitrag pro Schüler/Teilnehmer € 1,-.
Weitere Themen-Koffer werden folgen.

Führung zum Buchen:

Das Gesicht zum Haus – Museumsporträts und ihre Herkunft

Der Rundgang führt  zu verschiedenen Häusern im Freisinger Stadtzentrum. Anhand von Porträts aus der Sammlung des Stadtmuseums lernen die Teilnehmer ehemalige Bewohner und deren historisches Lebensumfeld kennen.

Treffpunkt:  in der Ziegelgasse an der Einmündung zum Haus Ziegelgasse 5 (Peslmüllerhaus)
Dauer: 45 Minuten

Gruppentermine nach Voranmeldung: stadtmuseum©freising,de, max. 20 Personen

Virtueller Museumsrundgang

Während das Asamgebäude saniert wird, müssen Sie auf einen Museumsrundgang in den dortigen Räumen nicht verzichten.
In einem 360°-Panorama durchwandern Sie das kleine, für seine Gestaltung viel gelobte Stadtmuseum, wie es sich von 2007 bis 2017 präsentierte.

Neuerwerbungen

Der Historische Verein Freising konnte seiner Sammlung im Stadtmuseum wieder eine kostbare Neuerwerbung hinzufügen. Er ersteigerte in einem Auktionshaus in Rheinland-Pfalz Porträtgegenstücke des Freisinger Posthalterehepaares Ulrich Joseph Palmano (1782-1827) und Barbara Palmano, geb. Eckl (1778-1850). Die Posthalterei befand sich in der Oberen Hauptstraße. Am Haus Nr. 18 erinnert das Posthorn an der Fassade noch heute an die ehemalige Funktion des Gebäudes. Die Gemälde stammen aus der Zeit um 1820/1825. Sie zeugen vom Anspruch und Selbstbewusstsein des Posthalters als vermögendem Freisinger Bürger und  wichtigem Beamten des bayerischen Königs. Frau Palmano trägt ein dunkles Kleid, geschnitten im Stil der Zeit mit einem farbigen Umschlagtuch sowie reichem Schmuck und einer kleinen Handtasche. Herr Palmano trägt die dunkelblaue Beamtenuniform mit heller Hose. Die Messingknöpfe am Rock zeigen den bayerischen Löwen. Die Porträts zeichnen sich auch dadurch aus, dass es sich nicht einfach um Brustbilder, sondern um Dreivierteldarstellungen handelt, die das Paar fast szenisch auf Stühlen sitzend zeigen, der Herr den Arm lässig auf die Rücklehne gestützt. Biedermeierstühle dieser Art  befinden sich ebenfalls in der Sammlung des Vereins, und es ist geplant, im neuen Museum im sanierten Asamgebäude die inzwischen große Anzahl bürgerlicher Porträts der Zeit um und nach 1800 im Ambiente passender Möbelstücke der Zeit zu präsentieren.

Was bisher geschah

Plakat zur Ausstellung BÜRGER im TURM

13.5.2018 - 8.7.2018
sonntags 14-17 Uhr

BÜRGER im TURM
Eine Porträtausstellung

Von Mai bis Juli 2018 ist das Stadtmuseum  zu Gast im Bürgerturm am Unteren Graben und bespielt dessen 3 Stockwerke mit Porträts aus fünf Jahrhunderten. Freisinger Köpfe blicken aus Gemälden, Graphiken und Medaillen. Auch die Schlüter-Tafeln, die langjährige Mitarbeiter der Freisinger Traktoren-Firma ehren, sind nach längerer Zeit wieder zu sehen.
Aus konservatorischen und Sicherheitsgründen werden die Exponate in großen farbigen Reproduktionen gezeigt.

Eintritt frei

Bürgerturm, Unterer Graben 25

Museumsobjekt

Montag, 28. Mai 2018, 15 Uhr

Entdeckungen im Depot des Stadtmuseums

Haus der Vereine, Major-Braun-Weg 12
Führung für Jugendliche von 10-15 Jahren

Leitung: Dr. Ulrike Götz
Treffpunkt: kleiner Parkplatz am Nordende des Gebäudes

Montag, 9. April 2018, 19.30 Uhr

Museumsobjekte, die´s in sich haben:
Neues Licht auf alte wissenschaftliche Instrumente -
Eine optische Safari auf der Spur der weltältesten Fernrohre mit Ausblick auf ein Fernrohr des Freisinger Perspektivmachers Johann Sterr (um 1667-1746)

Vorstellung: Dr. Michael Korey, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Mathematisch-Physikalischer Salon
Ort: Aula der Korbiniansschule, Untere Hauptstr. 31
Im Rahmen des Winterprogramms des Historischen Vereins Freising

Freitag, 28. Juli 2017

Das Gesicht zum Haus – Museumsporträts und ihre Herkunft

Anlässlich der „Langen Nacht der Freisinger Stadtführer“ finden um 18.00 Uhr und um 19.15 Uhr zwei Führungen statt. Dipl.-Ing. Eva Fritz stellt Porträts aus der Sammlung des Stadtmuseums vor und bringt sie in den Kontext der historischen Altstadt.

Treffpunkt:  in der Ziegelgasse an der Einmündung zum Haus Ziegelgasse 5 (Peslmüllerhaus).

Eintrittskarten bei der Touristinformation der Stadt Freising.

Montag, 15. Mai 2017, 19.30 Uhr

Museumsobjekte, die´s in sich haben:
Das Violoncello des Freisinger Geigenbauers Franz Michael Perger von 1764 - eine Neuerwerbung des Historischen Vereins

Vorstellung: Wolfgang Zunterer, Geigen-baumeister
Ort: Lindenkeller Oberhaus, Veitsmüllerweg 2

Bis Ende April 2017 kann im Freisinger Rathaus eine zum 90. Geburtstag von Papst emeritus Benedikt XVI. gestaltete Vitrine besichtigt werden. Sie bezieht sich auf die Geschenke, die Benedikt XVI. 2013 aufgrund seiner engen Verbindungen zur Domstadt dem Freisinger Stadtmuseum zukommen ließ.

Freitag, 21. April 2017, 16.45 Uhr

Das bisherige und künftige Museumsdepot im Asamgebäude ist aufgrund der dort befindlichen Graffiti ein Raum von besonderem historischem Interesse.

Im Rahmen der Fachtagung an der LMU München „Historische Graffiti als Quellen“ spricht Dr. Ulrike Götz zum Thema:

„Nomina stultorum …“ – Graffiti des 18. Jahrhunderts im Karzer der ehemaligen bischöflichen Hochschule in Freising

Ort: LMU München - Institut für Klassische Archäologie
Katharina-von-Bora-Str. 10
80333 München

Programmflyer_pdf_599KB

Auf Wiedersehen - der letzte Öffnungstag

Sonntag, 5. März 2017, 10-22 Uhr

11 Uhr: Führung durch das Museum
15-16 Uhr: Kinderprogramm
ab 16 Uhr: Kaffee und Kuchen
Außerdem:
Rätselspaß von 6-99 - es winken nochmals Preise!
Sonderverkauf im Museumsshop

MEHR

Abschiedsprogramm

Flyer_pdf_2MB

Führungen durch das Museumsdepot und die Ausstellungsräume geben nochmals die Gelegenheit, dem Museum auf Wiedersehen zu sagen. Ein Workshop sucht den Austausch mit interessierten Bürgern.  Am letzten Öffnungstag ist das Museum bei freiem Eintritt von 10 bis 22 Uhr geöffnet.

Beim Einpacken

Donnerstag, 12. Januar 2017 - Pressetermin

Gemeinsam mit OB Tobias Eschenbacher (Mitte), Kulturreferent Dr. Hubert Hierl (rechts) und Günther Lehrmann, Vorsitzendem des Historischen Vereins Freising e.V. (links) stellt Museumsleiterin  Dr. Ulrike Götz bei einem Pressetermin am 12.1.2017 das Abschiedsprogramm des Museums bis zum Auszug im Frühjahr 2017 vor, informiert über die Logistik des Umzugs und gibt erste Informationen über die Begegnungsmöglichkeiten, mit denen das Stadtmuseum während der Umbauzeit des Asamgebäudes als „fliegendes Museum“ präsent sein wird.

Nach oben

Schnellfinder

Newsletter

hier anmelden

Veranstaltungskalender